Institut Proschlaf

  Das österreichische Fach- und Forschungsinstitut für physiologisch richtiges Liegen   
 
 
Schlaf - Bett - Gesundheit
Das Institut Proschlaf
Die Physikalische Schlafforschung
Der Weg zum richtigen Bett
Der physiologische Matratzen-Test
Die Betreuungs-Helpline
Ein Tag des Schlafes
Das Fortbildungsprogramm
Fragen - Themen - Literatur
Technische Entwicklungen
Partner für Industrie und Handel
Zu den Personen
Kontakt
Home
Warum ein Tag des Schlafes

Trotz der guten diagnostischen und therapeutischen Entwicklungen in der Medizin verzeichnen verschiedene Gesundheitsprobleme trotzdem einen weiteren Anstieg. Dazu zählen neben Beschwerden des Bewegungsapparats auch Probleme mit dem Nachtschlaf. In den Industriestaaten sind lt. Weltgesundheitsorganisation (WHO) rund 30 Prozent der Menschen davon betroffen. Die Ursachen hierfür sind vielfältiger Natur. So leiden beispielsweise 4-6 Prozent der Bevölkerung am Schlafapnoe-Syndrom, das sehr weitreichende und ernstzunehmende Auswirkungen auf den Gesundheitszustand hat. Andere leiden an Schlaflosigkeit (Insomnie), an Ein- oder Durchschlafstörungen oder an Schlafstörungen, die mechanisch bedingt sind und oft nur die Folge einer ungeeigneten Matratze oder eines falschen Kopfkissens sind.

Um diese zunehmende Gefahr für Gesundheit, Sicherheit und Wohlbefinden in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu rücken und gleichzeitig zu einem verantwortungsvolleren Vorsorgeverhalten anzuregen, wird in Salzburg alljährlich am 21. Juni, dem Tag, dem die kürzeste Nacht folgt, der Tag des Schlafes abgehalten.

Die Universitätsklinik für Neurologie (Christian Doppler Klinik) und das Institut Proschlaf haben in den vergangenen Jahren am "Tag des Schlafes" viele Informationsveranstaltungen durchgeführt und werden auch in Zukunft versuchen, durch derartige Aktivitäten das öffentliche Bewusstsein rund um Schlaf und Schlafprobleme zu verschärfen und dabei die Möglichkeit bieten, einen besseren Einblick in jene Hintergründe zu gewinnen, die für die verschiedenen Formen von Schlafstörungen und den damit verbundenen gesundheitlichen Beeinträchtigungen verantwortlich sind.